CYBERDAY GmbH verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Diese Meldung nicht mehr anzeigen

089 23 23 92 94 0

Power made in GermanyPower made in Germany

Mit Google durch Museen schlendern

Räume und Ausstellungsstücke von 17 bedeutenden Museen und Galerien können seit dem heutigen Dienstag im Internet unter einer gemeinsamen Oberfläche betrachtet werden. Der Internetdienstleister Google hat für sein „Art Project“ die Technik, die er sonst für die Straßenansichten in Google Maps anwendet, unter anderem in die Innenräume der Alten Nationalgalerie und die Gemäldegalerie in Berlin, die Staatliche Eremitage in St. Petersburg, das Amsterdamer Rijksmuseum, das New Yorker Museum of Modern Art und auch in die Uffizien von Florenz gebracht. Der Internetnutzer kann per Mausklicks durch die Ausstellungsräume wandern und sich einen Überblick verschaffen.

Hier zu sehen: Das linke Auge von Sandro Botticellis Venus in den Uffizien von Florenz.

(weiterlesen auf heise.de)

Schreibe einen Kommentar