CYBERDAY GmbH verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Diese Meldung nicht mehr anzeigen

089 23 23 92 94 0

Power made in GermanyPower made in Germany

Wichtige Tipps zur Optimierung von Landingpages

So mancher Shopbetreiber ist geradezu am Verzweifeln: Die Google-Kampagne ist zielgenau gebucht, alle SEO-Lektionen befolgt, die User kommen auf die Seite – doch die Konversion geht gegen Null. Vielfach liegt es am den einen, wichtigen Zwischenschritt zwischen Kundenakquise und Kauf: Der Landingpage. Torsten Hubert, Senior-Consultant bei dem CRO-Spezialisten Web Arts AG, liefert nun in einem inspirierenden Blog-Beitrag „42 inspirierende Fragen zu Ihren Landingpages“.

Die wichtigste Frage lautet für Hubert: „Würden Sie auf Ihrer Landingpage kaufen, oder es einem sehr guten Freund empfehlen?“. Doch auch die anderen 41 Punkte auf der Checklist des CRO-Spezialisten haben es in sich. Hier einige der interessantesten Aspekte:

  • Wie steht es um den Pre-Call-to-Action? Der Call-to-Action ist die auf der Landingpage formulierte Handlungsaufforderung an den Kunden (also z.B. das Angebot, einen Artikel in den Warenkorb zu legen, downzuloaden, etc.). Genauso wichtig ist aber der Pre-Call-To-Action, also z.B. der Inhalt einer zugrunde liegenden AdWords-Kampagne oder der Einstieg des Kunden in die Landingpage.
  • Wie eindeutig ist der Inhalt der Landingpage? Gerade wenn der Kunde durch eine Webseite zur Aktion veranlasst werden soll, ist es schon aus wahrnehmungstheoretischen Gründen sinnvoll, den Fokus eng zu stellen. Hubert verweist hier auf die Niehaus-Wireframe-Methode, laut der es nur eine primäre Aktion auf der Seite geben darf.
  • Wie ist die Anordnung der Seiteninhalte? Eyetracking-Tests haben gezeigt, dass Cross-Selling-Angebote, Buttons etc. von den Kunden besser wahrgenommen werden, wenn sie sich auf der rechten Hälfte einer Webseite befinden. Ebenso können dort befindliche zusätzliche Elemente den Website-Besucher vom eigentlichen Call-to-Action ablenken.
  • Wird der Preis richtig präsentiert? Ein wichtiger Aspekt beim Thema Konversion ist die Preiswahrnehmung. Egal ob es sich bei durchgestrichenen Preisen um die Größe des Fonts handelt, um den höher- bzw. geringerwertigen Hintergrund eines Produktbilds oder um Vergleichsmöglichkeiten zu anderen Produkten: Der gleiche Preis wird vom Kunden jedes Mal verschieden wahrgenommen.
  • Wird Vertrauenswürdigkeit demonstriert? Gütesiegel, Testergebnisse aber auch Logos und Konterfeis berühmter Personen suggerieren dem Kunden Autorität und können potenziell die Konversion erhöhen. Wer über seinen Shop bzw. das angebotene Produkt Zugang zu solchen „Trust-Elementen“ hat, sollte diese auch einsetzen.

Schreibe einen Kommentar