CYBERDAY GmbH verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Diese Meldung nicht mehr anzeigen

089 23 23 92 94 0

Power made in GermanyPower made in Germany

SEPA-Zahlverfahren sorgen für Unsicherheit

Fast jeder weiß, was hinter dem Begriff SEPA („Single Euro Payments Area“) steckt, doch haben viele Unternehmen noch Aufklärungsbedarf, was die Details des europäischen Zahlverfahrens betrifft, so das Ergebnis einer Befragung des E-Commerce-Leitfadens unter 155 Onlineshops. Vor allem rechtliche Unsicherheiten beim Verkauf an Kunden aus dem Ausland stellen nach wie vor die größte Hürde dar. Dennoch schätzt eine klare Mehrheit der befragten Unternehmen, dass der Zahlungsverkehr in Europa durch SEPA effizienter wird. Denn das Auslandsgeschäft wollen sich die Shopbetreiber nicht entgehen lassen: So versucht über die Hälfte der befragten Händler, Waren und Dienstleistungen aktiv ins Ausland zu verkaufen.

Dabei kommt der einheitliche europäische Zahlungsraum SEPA immer näher. Zum 1. Februar 2014 laufen die bisher gültigen nationalen Zahlverfahren für Überweisungen und Lastschriften aus und schon heute können für Banktransaktionen die entsprechenden SEPA-Instrumente eingesetzt werden. Kernstück des neuen europäischen Zahlverfahrens ist die durchgängige Verwendung der internationalen Kontonummer IBAN und des Bank-Codes BIC. Zu den Vorteilen von SEPA zählt die massive Erleichterung grenzüberschreitender Zahlungen, aber auch schnellere und günstigere Überweisungs-/Lastschriftverfahren. Allerdings erfordert das Zahlverfahren SEPA auch Umstellungen in den Prozessen der Onlinehändler.

Weitergehende Informationen zu SEPA gibt es unter anderem auf der Webseite des Deutschen Bankenverbandes.

Schreibe einen Kommentar