CYBERDAY GmbH verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Diese Meldung nicht mehr anzeigen

089 23 23 92 94 0

Power made in GermanyPower made in Germany

Das Weihnachtsgeschäft beginnt jetzt!

Momentan trauern wir ja alle noch leidenschaftlich dem gerade zu Ende gegangenen Sommer hinterher. Doch Händler können sich diese Sentimentalitäten nicht leisten. Für sie beginnt jetzt nämlich bereits die Vorbereitung auf das Weihnachtsgeschäft. Der Artikel beweist, dass es dafür keinesfalls zu früh ist und erklärt, welche wichtigen Punkte Online-Händler jetzt schon für ein erfolgreiches Weihnachtsgeschäft umsetzen müssen.

Umsatzseitig geht man gemeinhin davon aus, dass das Weihnachtsgeschäft erst ab Ende November los geht. In Wahrheit beginnt es aber für Sie als Online-Händler schon jetzt!

Aber lassen Sie uns doch einfach mal zurückrechnen. Dazu bedienen wir uns einer Studie von idealo, die für das Online-Händlermagazin shopanbieter to go die umsatzstärkste Jahreszeit unter die Lupe genommen hat.

09_abb-02_durchschnittliche-entwicklung-der-nachfrage-im-weihnachtsgeschaeft

Im Chart ist sehr gut zu erkennen, dass die Leadouts (hellblaue Linie) bei idealo tatsächlich erst in KW 47 überdurchschnittlich ansteigen. Leadouts bezeichnen die Weiterleitung weg von idealo.de, hin zum teilnehmenden Online-Shop. Es ist davon auszugehen, dass Leadouts mit dem konkret(er)en Kaufinteresse einhergehen.

Interessant ist jedoch, dass die Besuche bereits zwei Wochen zuvor einen deutlichen Anstieg verzeichnen können. Ab diesem Zeitpunkt startet anscheinend bereits die Recherche der Kunden.

Dies bedeutet in anderen Worten: Ab KW 47 (beginnt dieses Jahr ab 21.11.) beginnen die Umsätze zu steigen. Aber der Kunde beginnt spätestens ab KW 45 (dieses Jahr ab 7.11.) mit der Recherche nach  Geschenken. Spätestens ab Anfang November müssen die ersten Vorbereitungen für das Weihnachtsgeschäft also abgeschlossen bzw. bereits angelaufen sein, um gut aufgestellt zu sein.  Kalkuliert man nun noch durchschnittlich sechs Wochen Vorbereitungszeit mit ein – die Zeit vergeht schnell, wenn man Spaß hat – sind wir bei HEUTE.

Spätestens HEUTE sollte also die Vorbereitung auf das Weihnachtsgeschäft beginnen.

Das ist im September noch zu tun:

Geschenkartikel identifizieren und bevorraten: Dazu schaut man sich nicht nur die Verkaufshistorie des vergangenen Jahres an, sondern auch die Entwicklung des aktuellen Jahres. Weiter scannt man natürlich die frei zugänglichen aktuellen Bestsellerlisten der verschiedenen Portale, wie Amazon, idealo oder bei den Wettbewerbern. Was sind die Trends in den sozialen Netzwerken wie Facebook oder Pinterest? Nachdem das Absatzpotential anhand der eigenen Verkaufshistorie plus Schätzung ermittelt wurde, ist selbstverständlich sicherzustellen, dass die Lieferanten auch mitspielen und die gewünschten Produkte in ausreichender Menge pünktlich geliefert werden können.

Content vorbereiten: Anschließend prüft man die Texte und Bilder der potentiellen Weihnachtsartikel. Sind die Texte und Bilder ansprechend, vollständig und SEO-seitig optimal vorbereitet? Wenn es für die jeweiligen Produkte sinnvoll ist, können eine Geschenk-Ratgeberfunktion bzw. hilfreiche Filterkriterien inte­griert werden, über die z.B. Geschen­ke für bestimmte Zielgrup­pen (für Ehefrau/Ehe­mann, für Geschäfts­partner…) vor­geschlagen werden.

Content Marketing: Jetzt wird es höchste Zeit, Gastartikel thematisch vorzubereiten und nach Content-Partnern für die Verbreitung zu suchen.

Marketing: Die Marketingstrategie und -aktionen müssen geplant werden. Wichtig dabei ist vor allem auch, alles auf das Weihnachtsgeschäft abzustimmen. Beispielsweise sollten SEA-Kampagnen um Suchbegriffe mit den Bestandteilen „gutschein(e)“, „geschenk(e)“ oder „geschenkidee(n)“ ergänzt werden.

Vertrieb über Marktplätze: Gibt es Produkte, die ich über Amazon und eBay zum Weihnachtsgeschäft besonders pushen möchte? Dann gilt es für diese ggf. bereits jetzt eine Verkaufshistorie und möglichst Bewertungen aufzubauen, damit sie in der heißen Phase ein besseres Ranking haben und dadurch höhere Verkaufschancen besitzen.

Mobile vorbereitet: Mittlerweile gelangen bereits über 50% der Besucher über mobile Devices, vor allem Smartphones, in die Online-Shops und bis zu 30% des Umsatzes werden mobil generiert. Ist Ihr Online-Shop darauf vorbereitet?

Hosting: Ist Ihr Hosting auf den hoffentlich zu erwartenden Besucheransturm vorbereitet?

Logistik: Auch die eigene Logistik muss auf das erhöhte Paketaufkommen vorbereitet werden. Ist auch die Bevorratung an Verpackungsmaterial, Geschenkverpackung und Paketbeilagen ausreichend?

Links

Bildquelle:

  • Adventskalender, CC0 Public Domain von condesign @ pixabay

Schreibe einen Kommentar