CYBERDAY GmbH verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Diese Meldung nicht mehr anzeigen
CYBERDAY - Magento Agentur aus München

089 23 23 92 94 0

Power made in GermanyPower made in Germany

Mit Click & Collect gegen die Versandapotheken: Apothekenverband LINDA rollt mit CYBERDAY verbundübergreifende E-Commerce-Plattform aus

Den Convenience-Faktor einer Online-Apotheke mit der persönlichen Beratungsleistung des Apothekers am Ort verbinden – so lautete das erklärte Ziel unseres Kunden LINDA, einem Apothekenverbund aus 1.200 unabhängigen stationären Apotheken.

Als leitende Partneragentur hat sich CYBERDAY diesem Mammutprojekt gestellt und es innerhalb eines Jahres umgesetzt. Die Agentur war dabei nicht nur für die Konzeption des Auftritts und die IT-Projektplanung und Koordination zwischen der LINDA-Geschäftsführung, externen Dienstleistern und den angeschlossenen Apothekern verantwortlich, sondern übernahm auch die Frontend-Umsetzung sowie die Erarbeitung eines zielorientierten Tracking-Konzepts.

„Der Anspruch an Service, Rund-um-die-Uhr-Verfügbarkeit und bequemen Informations- sowie Kaufangeboten auf dem Smartphone prägen die Erwartungen der Konsumenten an den heutigen Einzelhandel. Das gilt auch für Vor-Ort-Apotheken“, erklärt LINDA AG-Vorstand Volker Karg die Motivation für ein eigenes E-Commerce-Angebot seines Unternehmens. Alle LINDA-Apotheker sollten einfach und schnell eine eigene Online-Apotheke eröffnen können, um auch digital für ihre Kunden da zu sein; gleichzeitig sollte aber eine übergreifende Corporate Identity die Marke LINDA in jedem individuellen Webauftritt transportieren.

Als technische Basis für die digitalen Filialen wurde das Shopsystem des auf Apotheken spezialisierten ERP-Dienstleisters ADG eingesetzt. Darauf aufsetzend entwickelte CYBERDAY das Frontent-Design, das allen Online-Apotheken ein einheitliches LINDA Look & Feel geben sollte. Ein digitaler Filialefinder auf der zentralen LINDA-Website führt Besucher auf die digitale Filiale der nächstgelegenen teilnehmenden Apotheke. Jeder Apotheker bietet seinen Kunden PAYBACK zur Punktesammlung an. Das musste auch in der digitalen Filiale mittels Schnittstellen und Anonymisierungen integriert werden. Zum Tracking der Besuchszahlen, Verkäufe, Erfolg von Marketing-Aktionen etc., wurde ein Tracking-Konzept von CYBERDAY zur Bestimmung der KPIs erstellt und in den digitalen Filialen integriert.

Damit die Patienten mühelos die Verfügbarkeit von Medikamenten in ihrer Apotheke vor Ort prüfen sowie rezeptpflichtige und rezeptfreie Medikamente online – sowohl am Desktop als auch mit dem Smartphone – zur Abholung bestellen können, mussten aufwändige Prozesse zur Bestellabwicklung sowie Click & Collect-Funktionalitäten effizient realisiert werden. „Wir setzen nicht auf eine weitere Insellösung, die für die Apotheken ein erhebliches Maß an Eigeninitiative und Arbeit bedeutet. Wir vernetzen das bestehende Leistungsangebot von LINDA mit der digitalen Filiale – automatisiert und effizient“, so Karg. Deshalb sollte das verbundübergreifende Online-System so einfach und selbsterklärend sein, dass LINDA-Apotheker sich dem Projekt problemlos anschließen und damit ihre eigenen digitalen Filialen in Rekordzeit eröffnen konnten.

Innerhalb nur eines Jahres entstand aus den weitreichenden Kundenwünschen und der Beratungs- und Koordinationsleistung von CYBERDAY letztlich ein umfassendes System, das von Apothekern wie Kunden gleichermaßen einfach bedienbar ist und in Sachen Omnichannel Maßstäbe setzt:

  • Teilnehmende Apotheken werden mit Sortiment, Öffnungszeiten und Zusatzservices präsentiert
  • Medikamenten-Rezepte können per Foto-Upload zur Bestellung des Medikaments hochgeladen werden – ab Q2-2018 sogar per App
  • Bestellungen bis 12 Uhr liegen in der Regel noch am gleichen Tag ab 16 Uhr in der Apotheke zur Abholung bereit
  • Jede teilnehmende Apotheke kann individuelle Preise festlegen.
  • Integration des kanalübergreifenden Bonus-Systems PAYBACK
  • Über ein zentralisiertes Tracking-System kann jede Apotheke ein regelmäßiges Reporting über die Performance des eigenen Online-Auftritts abfragen

Auf eine zentrale Lieferoption nach Hause hat LINDA bewusst verzichtet; das Shopsystem soll den stationären Handel stärken und die Beratungskompetenz der Vor-Ort-Apotheker in den Fokus rücken. Deshalb KANN die Zahlung der Online-Bestellungen nicht nur im Onlineshop, sondern auch an der stationären Kasse erfolgen.

Zur Fachmesse expopharm im September 2017 stellte LINDA seine E-Commerce-Plattform vor, Anfang 2018 begann das Onboarding der ersten Partnerapotheken. Schrittweise wurde der fertige Shop dann an bisher 600 der 1.200 LINDA-Filialen ausgerollt.

Die übrigen LINDA-Apotheken sollen zeitnah folgen, damit Patienten deutschlandweit die Bequemlichkeit eines Online-Einkaufs mit der kompetenten Beratung vor Ort verbinden können.

Links:

Schreibe einen Kommentar