CYBERDAY GmbH verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Diese Meldung nicht mehr anzeigen
CYBERDAY - Magento Agentur aus München

089 23 23 92 94 0

Power made in GermanyPower made in Germany

E-Commerce-Themen im Oktober 2018 – Leseempfehlung für Shopbetreiber von Cyberday

Willkommen zum monatlichen Branchenrückblick. Im Oktober hat Google mal wieder an seinen Suchergebnissen geschraubt: Antworten aus dem Feature „Nutzer fragen auch“ verdrängten normale Suchergebnisse – das ist Herausforderung und Chance zugleich für Betreiber von Infoseiten. Aber auch Online-Shop-Betreiber können in Sachen Suchmaschinenoptimierung viel falsch machen; 15 SEO-Experten haben verraten, wie sich die typischen Fehler vermeiden lassen. Mit Bedacht optimieren sollten Shop-Betreiber auch ihre Daten-Feeds, vor allem, wenn sie über verschiedene Kanäle verkaufen. Und auch für die Auswahl des richtigen ERP-Systems haben wir diesmal einige spannende Tipps zusammen getragen.

SEO-Fehler von Online-Shops: Wer im Kampf um die besten Platzierungen bei Google mithalten will, darf sich in Sachen SEO nicht abhängen lassen. Doch wo liegen eigentlich in vielen Fällen die typischen SEO-Fehler? Und worauf sollten Händler dementsprechend besonders achten? Onlinehändler-News hat die Antworten von 15 SEO-Experten zusammengetragen. ->Onlinehändler-News

Featured Snippets: Google zeigt seit kurzem zu Featured Snippets Antworten aus dem Feature „Nutzer fragen auch“ an. Diese verdrängen andere Ergebnisse. Damit muss es das Ziel von Betreibern informativer Seiten sein, ihre Inhalte in Featured Snippets unterzubringen. Dies klingt im ersten Moment nach einem großen Aufwand, bietet letztlich aber auch viele Möglichkeiten, die eigene Seite sichtbar zu platzieren. ->Internetworld

Messenger Marketing: Ob Whatsapp oder Facebook Messenger – der Messenger ist längst zum gängigen Kommunikationsinstrument geworden und genießt hohe Akzeptanzwerte unter den Nutzern. Wie man diese starke Position der Messenger auf den Smartphones der Kunden für geschäftliche Zwecke nutzen kann, lesen Sie bei E-Commerce-Vision. ->E-Commerce-Vision

MagentoIm Juni 2018 brachte Adobe die Übernahme von Magento unter Dach und Fach. Die Übernahme löste damals in der Branche einige Zweifel und Kopfschütteln aus. Nach den ersten Monaten der Übernahme zeigt sich jetzt aber langsam, was Adobe für Magento plant. Eine Analyse. ->t3n

Daten-Feeds: Wer seine Produkte erfolgreich über verschiedene Kanäle anbieten will, dessen Shop muss über eine gute Datenqualität bei den Produktdaten verfügen. Fünf Tipps zur Verbesserung von Daten-Feeds hat der Daten-Spezialist Feed Dynamix parat. ->Internetworld

ERP-Einführung: Die Einführung eines neuen ERP-Systems ist für Online-Händler so etwas wie eine Operation am offenen Herzen: Das entscheidende Tool für den Geschäftserfolg wird ausgetauscht, während der Betrieb möglichst ungestört weiterlaufen soll. Damit Händler sicher sein können, das beste ERP-System für ihr Geschäft zu finden, ist eine Menge an Recherche nötig. Hier ein paar Tipps für die Suche. ->shopanbieter.de

Amazon Business: Amazon hat eine neue Richtlinie für seine B2B-Seller vorgelegt. Demnach müssen alle Verkäufer ihren Amazon-Business-Kunden innerhalb eines Werktages eine korrekte und gültige Umsatzsteuerrechnung vorlegen. Maßgeblich ist der Zeitpunkt der Versandbestätigung. Für den Fall eines Verstoßes sieht Amazon „möglicherweise Konsequenzen für Ihr Verkäuferkonto“ vor. ->Onlinehändler-News

Private Label: Eigenmarken werden für Online-Händler immer relevanter: als Alleinstellungsmerkmal, als margenträchtiger Umsatzbringer und als Mittel gegen Lieferantenabhängigkeit. Vor allem der Amazon Marketplace entwickelt sich immer mehr zur „Brutstätte für Private Labels“. ->Internetworld

Otto-Marktplatz: Otto hat sich Anfang des Jahres verstärkt als Marktplatzalternative zu Amazon, ebay und real.de in Szene gesetzt, war aber bisher in realis eigentlich nur eine Alternative für größere Händler, die mehr als 1.000 Artikel im Sortiment haben – kleinere Händler wurden bisher schlicht nicht zugelassen. Doch das soll sich jetzt ändern, verriet Otto-Vertriebsvorstand Marc Opelt im Interview: Die Hamburger arbeiteten mit Nachdruck daran, die Prozesse zu automatisieren und versprechen schon in den kommenden Monaten Verbesserungen. ->Internetworld

Otto Now: Seit fast zwei Jahren betreibt der Otto-Versand mit seinem Ableger OttoNow.de nun schon ein separates Portal, bei dem Verbraucher die angebotenen Produkte mieten sollen – anstatt sie klassisch zu kaufen. Mit der Entwicklung des hauseigenen Start-Ups sind die Hanseaten nach eigenen Angaben „sehr zufrieden“. Demnach nutzen nicht nur immer mehr Neukunden das Angebot, auch Bestandskunden mieten laut Otto immer häufiger. ->Neuhandeln.de

Public Relations: Wie kann man die eigenen Verkäufe zeitnah ordentlich ankurbeln? – Eine Frage, die sich alle Unternehmer stellen dürften. Im Fall des Start-ups Parkaffe sorgte beispielsweise die kurze Nennung in einem redaktionellen Beitrag für Hunderte Verkäufe. Zwar hat hier das Quäntchen Glück eine große Rolle gespielt, doch das Beispiel verdeutlicht auch, wie wichtig Aktivitäten in sozialen Netzwerken, gute Backlinks oder eine engagierte Pressearbeit sein können. ->Onlinehändler-News

Lieferdienste: Nach den vielen Diskussionen um die viel zu teure Haustürlieferung, die seit Ende letzten Jahres innerhalb der Branche geführt wurden, war es eine Frage der Zeit, bis die Paketdienstleister die Preise erhöhen. Den Anfang machte GLS: Die Preise des Versanddienstleisters sollen um sieben bis acht Prozent steigen. Zudem will der Logistiker zu Weihnachten einen Haustürzuschlag für Privatadressen von 50 Cent einführen. Auch Hermes will sich seine hohen Investitionen ins anstehende Weihnachtsgeschäft von seinen geschäftlichen Auftraggebern bezahlen lassen. Diese müssen erstmals einen so genannten Peak Zuschlag für Paketsendungen im November und Dezember entrichten. ->Süddeutsche/ ->Internetworld

Zalando-Marktplatz: Zalando baut seine Kooperationen mit stationären Händlern massiv aus. 600 Läden sollen bis Jahresende an die Plattform angebunden sein – fast drei Mal so viel wie bisher. Ziel sei es, Same oder Next Day Delivery flächendeckend in Deutschland anzubieten. Aktuell liegt die durchschnittliche Lieferzeit bei zwei bis vier Tagen. Zudem sind für die zweite Jahreshälfte 2019 weitere Services wie Click & Collect oder Return to Store geplant, die mehr Traffic auf die Fläche bringen könnten. ->Handelsblatt

Schreibe einen Kommentar